Weißes Bohnenpüree, Bärlauch, wilder Brokkoli, Lamm

weißes Bohnenpüree, wilder Brokkoli, Bärlauchpesto, Lamm

Und 3, 2, 1 ist es Frühling! Ich kann nicht oft genug betonen, wie glücklich mich diese Jahreszeit macht! Man kann quasi dabei zusehen, wie die Menschen von Tag zu Tag glücklicher dreinschauen und das Grün zusehends mehr von Köln zurückerobert. Als leidenschaftlicher Marktgänger geht mir momentan nach einer ewigen Zeit von Rüben, Knollen und Wurzeln das gefräßige Herzchen auf. Alleine die Farbpalette von pastellig-rosa Rhabarber, den ersten Erdbeeren, knallig-grünem und weißem Spargel, Bärlauch… ♥ Vergangenen Dienstag habe ich einen familiär gehaltenen SupperClub für meine Arbeitskollegen gemacht. Und neben einer sensationell ausgelassenen Stimmung (bei der schon vor dem Hauptgang mehrere Personen vor Lachen von ihren Stühlen fielen… 😀 ) gab es dort diesen frühlingshaften Hauptgang: Cremiges weißes Bohnenpüree, verfeinert mit gebackenem jungen Knoblauch. Ein selbstgemachtes Bärlauch-Pesto. Wilder Brokkoli, ganz simpel in der Pfanne geschwenkt. Ein-zwei Lammkoteletts, außen schön kross angebraten, innen rosa gar gezogen. Ein Traum!

Vor allem: Kann dieses Bild lügen?!

Weißes Bohnenpüree, Bärlauchpesto, wilder Brokkoli, Lamm

Cremige weiße Bohnen…  ich nenne es einfach… Bummus? 😀

Lasst uns über das Bohnenpüree sprechen… Wer Hummus liebt – und wer liebt Hummus in unserer Gesellschaft heute nicht?! – der sollte definitiv auch mal mit weißen Bohnen experimentieren. Und das von mir! Ich bin ein bekennender Bohnenverächter, bei Hülsenfrüchten bin ich in 9 von 10 Fällen raus. Zuckerschoten und Edamame bilden da die Ausnahme. Hummus ist zwar auch ok, aber für mich oft auch einfach sehr mächtig und sättigend. Brot mit Hummus liegt mir persönlich wie ein doppelter Stein im Magen. Deswegen passt mir das Bohnenpüree aus dem heutigen Rezept auch so gut: Das Püree ist quasi der Ersatz für eine „neutralere“ Beilage. Klar funktionieren Kartoffelpüree oder Polenta sicherlich auch ganz super damit. Trotzdem sind Lamm und weiße Bohnen zusammen mit dem knoblauchigen Bärlauch-Pesto für mich eine absolute mediterrane Winner-Kombi. Vielleicht sollte ich diese Hummus-Alternative irgendwie etablieren mit einem catchy Namen. „Bummus“ oder so 😀

Familienessen

aus dem Familienalbum… irgendwann in den 80ern… irgendwo in Dalmatien… mini-me im Foodie-Paradies

Der südeuropäische „Bean Belt“

Weiße Bohnen tauchen von Italien über den Balkan bis in den nahen Osten und die Türkei in zahlreichen traditionellen Varianten auf. Aus der klassischen Arme-Leute-Küche sind sie einfach nicht wegzudenken. Ich kann aus dem Stegreif 4-5 komplett unterschiedliche Bezeichnungen für das deutsche Wort „Bohnen“ auf Kroatisch/Bosnisch/Whatever runterbeten. Denn als ich klein war, gab es „unten“ oft Bohnensuppe, bzw. Eintopf zu essen. Günstig und einfach. Meistens wurde noch ein Stück fetter Speck oder ein anderes Stück Fleisch für den Geschmack mit in die Mischung geworfen und fertig war ein Pott, von dem man für kleines Geld eine Armee hätte ernähren können.

Aber das Ganze geht auch ganz anders. Ich habe hier ein samtig-feines weißes Bohnenpüree aus getrockneten Bohnen gemacht, welches einfacher nicht sein könnte. Den besonderen Kick geben 3 (ja, richtig gelesen) im ganzen gebackene junge Knoblauchknollen. Ich habe sie einfach im Ofen weich geschmort und zusammen mit ordentlich Olivenöl und ein wenig Thymian unter das weiße Bohnenpüree gehoben. Ihr könnt als Gemüse natürlich auch „normalen“ Brokkoli nehmen. Den kleinen wilden Bruder fand ich allerdings besonders schön knackig zum Rest des Gerichts. Für die Kölner unter Euch: Im Frischeparadies findet man das gute Zeug! Alternativ würde ich vielleicht eher auf grünen Spargel ausweichen?

Noch ein Rezept für Bärlauchpesto

Ich werfe es nur der Vollständigkeit halber ein, denn gefühlt wird man momentan von Rezepten dafür bombardiert. Auf jedem Blog wird mindestens eins vorgestellt und doch glaub ich, dass kein Mensch sich sowas wirklich durchliest, sondern man Sachen wie Pesto ohnehin immer aus der Lameng macht. Meine sehr intensive, puristische Variante: Ein Bund kleingeschnittener Bärlauch, 1 TL Salz, frischer Pfeffer, ein Schuss Zitronensaft, 50 g feingeriebener Parmesan. Im Mörser zu einer Paste zerreiben und allmählich Olivenöl einarbeiten, bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Was nicht für das Rezept verwendet wird hält sich luftdicht verschlossen im Kühlschrank bis zum nächsten Einsatz.

Rezept Bohnenpüree, Bärlauchpesto, wilder Brokkoli, Lamm (für 6-8 Personen)
Achtung: Getrocknete Bohnen müssen am Vortag, bzw. 12 h vorher zum Einweichen in Wasser gegeben werden!

Ihr benötigt:

  • 500 g getrocknete weiße Bohnen
  • 100 ml Sahne oder Milch
  • 3 junge Knoblauch-Knollen (möglichst grün und nicht getrocknet)
  • Olivenöl
  • Bärlauchpesto, etwa 3 EL
  • 750 g wilder Brokkoli, wahlweise geputzter grüner Spargel
  • 1-2 Lammkoteletts pro Person, je nach Größe und Hunger
  • 1/2 Bund Thymian
  • 2 Stich Butter (zum Anbraten von Lamm und Brokkoli)
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 1/2 Glas Rotwein
I. Weißes Bohnenpüree

Falls Ihr getrocknete Bohnen benutzt (so wie ich), denkt bitte daran: Die Bohnen müssen in der Regel mindestens 12 h in kaltem Wasser quellen! Also am Vortag daran denken, dass man sie am Besten über Nacht einweicht. Natürlich kann kann sicherlich einfach Bohnen aus der Dose nehmen. Ich vermeide allerdings Konserven wegen der Berge an Müll, die es macht.

weißes Bohnenpüree

Die eingeweichten Bohnen werden in frischem Wasser nach Packungsanleitung gekocht. Bei meinen hat es 90 Minuten gedauert, bis sie schließlich die gewünschte Konsistenz hatten: Weich, ohne auseinander zu fallen. Während die Bohnen kochen, könnt Ihr den Ofenknoblauch zubereiten.

Heizt den Ofen auf 200 °C vor und präpariert die Knoblauchknollen folgendermaßen: Zunächst werden die Knollen oben einmal wie auf dem Foto beschnitten.

Gebackener Knoblauch für weißes Bohenenpüree

Den Knoblauch mit grobem Salz bestreuen und mit Olivenöl besprenkeln. Nun kommen ein paar Zweiglein Thymian dazu und Ihr könnt den Knoblauch – in Alufolie gewickelt – für etwa 30 Minuten im Ofen backen. Danach habt Ihr 3 Alubonbons mit dem superweichem, samtig-mildem Knoblauch, den Ihr nur noch in das Bohnenpüree drücken müsst.

Vor allem der junge Knoblauch hat ein wunderbar mildes Aroma und bekommt durch das Backen eine fast schon süßliche Note!

Nun die gegarten Bohnen salzen, abgießen und etwas vom Kochwasser beibehalten. Nun in einem Standmixer mit Salz, Pfeffer, der Milch/Sahne und einem ordentlichen Schuss Olivenöl zu einer cremigen Masse verarbeiten. Die Knoblauchzehen werden einfach mit hineingepresst! Bei Bedarf etwas Kochwasser nachgießen. Abgezupfte Thymianblättchen und Bärlauchpesto kommen beim Anrichten dazu.

II. Lamm und wilden Brokkoli zubereiten

Heizt den Ofen auf 120 °C vor. Zerlasst in einer Pfanne einen Stich Butter und bratet darin die Lammkoteletts zusammen mit einer Handvoll Thymian scharf von beiden Seiten an. Lasst Sie im Anschluss etwa 10 Minuten im Ofen gar ziehen. In diesen 10 Minuten löscht Ihr den Bratensatz mit dem Rotwein ab. Die „Sauce“ mit Salz, Pfeffer und ggf. noch einem Stückchen Butter zu einer sämigen Konsistenz einkochen lassen (geht ganz schnell) und beiseite stellen.

Lammkoteletts

Auf der heißen Herdplatte nun in einer zweiten Pfanne nochmal Butter zerlassen und den gewaschenen Brokkoli einfach kräftig anbraten. Denn die dünnen Stiele und zarten Knospen muss man nicht vorkochen. Wie beim grünen Spargel kann man sie einfach in der Pfanne zubereiten. Zwischendurch immer wieder einmal schwenken. mit grobem Pfefer und Salz würzen und zum Schluss mit einem Schuss Zitronensaft abschmecken.

III. Guten Appetit!

Alles hübsch zusammen anrichten! Verteilt einen großzügigen Klecks Bohnenpüree auf dem Teller und rührt ein wenig Bärlauchpesto hinein. Wilden Brokkoli und Lamm hübsch auf dem Bohnenpüree drapieren. Etwas Bratensaft über das Fleisch träufeln und ein paar abgezupfte Thymianblätter über den Teller rieseln lassen.

Bohnenpüree, wilder Brokkoli, Lamm

Santé und lasst es Euch schmecken!

Weißes Bohnenpüree, Bärlauchpesto, wilder Brokkoli, Lamm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.