Mangold Dolmades oder: Gefüllte Mangold Röllchen

Dolmades mit Mangold (statt mit Weinblättern)

Wäre ich eine Pflanze – ich könnte drauf wetten, dass ich mich in einen Strauß Mangold verwandeln würde! Wie ich drauf komme?

  • Je nach Tagesform bunt oder schlicht.
  • Harmoniert mit starken und feinen Aromen.
  • Geheime Superpower: Knoblauch.

Passt einwandfrei! Für mich ist er quasi der „bessere“ Spinat, weil er einen intensiveren Geschmack hat und außerdem beim Kochen besser seine Konsistenz behält. Genau deshalb ist er auch perfekt für dieses Rezept für gefüllte Mangold Dolma – meine sommerlich-leichte Variante der griechischen „Dolmades“. Eigentlich sind Dolmades ja gefüllte Weinblätter… aber ganz ehrlich, wer von Euch hat schon erfolgreich versucht, irgendwo echte Weinblätter aufzutreiben und diese dann zuhause zu füllen? 😉

Dolmades mit Mangold (statt mit Weinblättern)

Sommerküche und der reich gedeckte Gartentisch

Kulinarisch ist der Sommer für mich die entspannteste Zeit des Jahres, weil es ein paar Monate lang die tollsten Produkte gibt und man mit diesen garnicht mal viel anstellen muss. Keine komplizierten Saucen, kein langes Schmoren, kein Chichi. Einfach den Gartentisch hübsch decken, mariniertes Gemüse, Antipasti, Dips und Pasten, frisches Brot, Käse und ein bisschen frisches … und evtl. die ein oder andere Kleinigkeit vom Grill. Könnte ich wirklich jeden Tag so machen. (und ganz ehrlich – machen wir momentan auch fast jeden Tag)

Eine der Zutaten, die ich zeitweise wirklich jeden Tag esse, ist Mangold. Letztes Jahr habe ich schon ein extrem einfaches und schnelles Rezept für Blitva hier geteilt. Diese dalmatinische Beilage aus gedünstetem Mangold, viel Knobi und Kartoffelwürfeln ist für mich (mit einem Stück gegrilltem Fisch) das reinste Urlaubsglück. Auch in Mangold Quiches oder Strudel mogele ich mein Herzensgemüse regelmäßig hinein.

Mangold Dolmades mit schnellem Ajvar

Um aber für ein wenig Abwechslung auf unserer allabendlichen Gartentafel zu sorgen, habe ich die klassischen griechischen Weinblätter am letzten Wochenende mit Mangold „nachgebaut“. Gut, sie waren vielleicht nicht so zierlich und filigran wir das griechische Original, aber hey.. kreative Freiheit (naja, und fehlende Fingerfertigkeit!) 🙂 Geschmeckt haben sie lauwarm richtig toll, aber auch noch kalt und schön durchgezogen am Tag drauf.

Und als „Dolmades“, bzw. alternativ „Sarma“/“Sarmale“ sind sie dann doch garnicht so weit von „meiner“ Art der südosteuropäischen Küche entfernt!

Tipp: Das Rezept eignet sich super als Resteverwertung für übriggebliebenen Reis. In dem Fall einfach die zugegebene Brühe durch 2 verquirlte Eier ersetzen, weil gekochter Reis kein Wasser mehr aufnimmt udn das Ei die Füllung stattdessen bindet.

Rezept gefüllte Mangoldblätter a la Mangold Dolmades / Sarmale

Ihr benötigt (für – natürlich abhängig von der Größe der Blätter – 30 Röllchen):

  • 250 g ungekochten Reis, alternativ 450 g gekochten Reis
  • 200 g Feta
  • 1 Zucchini (mittelgroß ~ 300 g)
  • Oliven, ein Glas (möglichst schon entsteint)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Erbsen (TK)
  • 100 ml Flüssigkeit, z.B. Gemüsebrühe
  • 4 EL Olivenöl (und ein wenig extra zum Ausstreichen der Ofenform)
  • 1 BIO-Zitrone
  • Minze, 3 Stiele
  • frische Kräuter nach Gusto: Oregano, Thymian, Dill…
  • frische Mangoldblätter, 30 Stück
  • Salz und Pfeffer

Zunächst den Reis nach Packungsanweisung aufsetzen, aber nicht komplett zuende garen! Dadurch zieht er die Füllung beim Schmoren noch etwas an, indem er überschüssige Flüssigkeit bindet. Ich habe die Kochzeit bei meinem Langkornreis einfach halbiert. Er darf ruhig noch Biss haben, wenn ihr ihn abgießt und ein wenig auskühlen lasst.

Füllung für die Mangold Dolmades vorbereiten

Die Mangoldblätter von den Stielen befreien und ggf. ein wenig begradigen. Ich gehe mit einem kleinen Messer an Mittelader entlang und glätte diese etwas, damit das Blatt sich besser rollen lässt. Abschnitte und Stiele nicht wegwerfen, sondern beiseite stellen.

MAngold Röllchen vor dem Garen

Die Zucchini waschen und raspeln. Leicht salzen und beiseite stellen. Die Erbsen und Mangoldabschnitte in Salzwasser 5 Minuten garen. Abgießen und mit dem Saft von 1/2 Zitrone, dem Olivenöl, Knoblauch, den Kräutern und der Brühe fein pürieren. Wer mag, gibt noch ein Stück Zitronenschale in den Mixer.

Zwiebel und Oliven fein hacken. Die geraspelte Zucchini leicht ausdrücken und mit Reis, Erbsen-Mangold-Creme, Zwiebel, Oliven und Feta vermischen. Kräftig (der Reis schluckt einiges an Würze!) abschmecken.

Mangoldblätter füllen und die Röllchen backen

Die Mangold Dolmades nun füllen. Dazu das Blatt mit der „schönen“ Seite nach unten auf die Arbeitsfläche legen, so dass das Stielende zu Euch und die Blattspitze von Euch weg zeigt. Einen EL der Füllung auf das untere Driffel geben und ein wenig flachdrücken.

Einmal von unten und jeweils von beiden Seiten umschlagen. Von Euch weg aufrollen. Fertige Mangold Dolmades mit der „Naht“ nach unten in die geölte Ofenform legen bis alle Blätter aufgebraucht sind.

Die Mangold Röllchen mit etwas Olivenöl bepinseln und im vorgeheizten Ofen bei 170 °C etwa 30-40 Minuten backen. Dolmades lauwarm oder kalt mit Zitronensaft beträufeln und servieren!

2 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.