Lammgulasch mit Kichererbsen und Zimt

Winter is‘ coming, Leude! Und damit auch mein alljährlicher Switch zu wärmenden One Pot Gerichten (aka Eintöpfen) und yummy Rotwein. Mein Highlight aus den letzten Tagen? Würziges Lammgulasch mit Kichererbsen, viel Gemüse, Chili und Zimt. Einmal alles schnibbeln, rein in den Pott und mit nem Gläschen spanischem Rotwein dem Abendessen beim Blubbern und den Blättern draußen beim Segeln zuschauen. Träumchen!

Disclaimer: Bezahlte Kooperation mit der D.O. Ribera del Duero

Jut, der größte Winter-Fan werde ich wohl nie – dafür liebe ich die Sonne, den Süden und das langsame Leben dort viel zu sehr. Aber mittlerweile habe ich meine Methoden gefunden, auch der kalten Jahreszeit etwas abzugewinnen. Slow Living? Funzt an düsteren Tagen ganz hervorragend. Üsseliges Wetter? Triggert grade dermaßen den Drang, unser neues Häuschen heimelig zu machen, dass ich mich selber garnicht wieder erkenne. Und mit ner Schüssel Comfort Food und nem Glas voll smoothem Rotwein ist eh alles ganz gut auszuhalten!

Lammgulasch mit Kichererbsen mit Bauernbrot und Tempranillo

Jack-POTT für Faule: Winterliches Lammgulasch

Das saftige Lammgulasch gab es bei uns vergangenes Wochenende, als meine Schwestern (ich hab 2) nach Ewigkeiten wieder zu Besuch waren, und ich definitiv lieber Vino trinken und quatschen, statt ewig in der Küche stehen wollte. An solchen Tagen gibt’s nix Besseres als einen easy Eintopf (oder einen Topf voll kroatischer Sarma), den man entspannt vorbereiten kann! Habe also richtig gutes Lamm bei meiner liebsten Kölner Fleischerin (Sabine!) besorgt, das ganze schon nachmittags angesetzt und musste dann nur noch die Gläser und Teller vollmachen. 😉

Weil ich keine Lust hatte, Kartoffeln, Nudeln etc. zu kochen, habe ich mich vom spanischen Cocido madrileño, einem deftigen Kichererbseneintopf, inspirieren lassen und kurzerhand eine Schüssel Kichererbsen mit in den Pott gegeben. In Zentralspanien sind solche einfachen Eintöpfe mit Fleisch und Hülsenfrüchten nämlich muy beliebt – und es passte nebenher auch noch perfekt zum kräftigen Tempranillo im Glas!

…und im Glas: Ribera del Duero

Apropos Tempranillo: Das perfekte Match zum Lammgulasch (und einem wahnsinnig schönen Abend!🖤 ) waren für mich zwei Rotweine aus der D.O. Ribera del Duero, einer geschützten Anbauregion in Zentralspanien. Was die Weine dort prägt? Das karge Klima (mit Schwankungen zwischen -20 und krassen 40 °C!), teils uralten Rebstöcke (rund 25 % sind älter als 50 Jahre) und vieeeel Handarbeit! Heraus kommen vollmundige, dunkelfruchtige und kräftige Rotweine aus der Tempranillo-, bzw. Tinto-Fino-Rebsorte, die sich gefäääährlich easy trinken lassen und perfekt in den kalten Winter passen.

Ribera del Duero wird eingeschenkt

Beide Weine stammen übrigens obendrein von Winzern, die biologisch, teils sogar biodynamisch arbeiten. Finde ich generell ja großartig; vor allem, wenn sie dabei kein bisschen sperrig sind. Zum Lammgulasch fand ich beide mega gut, mein persönlicher Favorit (auch zum Solo-Trinken) war allerdings der Dominio Romano im Glas – mit Tabaknoten, dunklen Früchte und jeder Menge Würze einfach wahnsinnig gut und auch in Deutschland zu bekommen! Den etwas „unkomplizierteren“ Sei Solo gibt es übrigens ebenfalls online, nämlich hier!

Tabak, Beeren und weiche Tannine – mein Favorit war der Dominio Romano. Vor dem Trinken am besten Dekantieren!
Smooth mit Wumms: 15 % und dabei weich und ultra geföllig – der Preludio von Sei Solo!

Rezept Lammgulasch mit Kichererbsen und Zimt

Zutaten für 4-6 Portionen

  • 800 g Lammfleisch (Schulter oder Keule)
  • 4 EL Öl
  • 250 g getrocknete Kichererbsen (oder 500 g aus der Dose, abgetropft)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Möhren
  • 2 rote Paprika
  • 1 grüne Paprika
  • 2 Chilischoten
  • 2 TL Tomatenmark
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 500 ml Gemüsebrühe oder Fleischfond
  • 300 ml trockener Rotwein
  • 2 Zimtstangen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 TL Rauchpaprika
  • Salz, Pfeffer
  • für das Topping: 200 g Saure Sahne, 1 Knoblauchzehe, 1 Bund Petersilie, 1 BIO-Zitrone, 60 ml Olivenöl

Am Vortag: Kichererbsen in reichlich Wasser über Nacht einweichen. Falls ihr vorgekochte nehmt, fällt dieser Schritt natürlich weg.

Zutaten vorbereiten: Das Lammfleisch ggf. von Sehnen oder Silberhaut befreien und würfeln. Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen, Chilischoten entkernen, alles fein würfeln. Die Möhren schälen, Paprika waschen und alles ebenfalls würfeln. Kichererbsen durch ein Sieb abgießen.

Öl in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch portionsweise rundum scharf anbraten. Herausnehmen, beiseitestellen und Hitze reduzieren. Knoblauch, Chili und Zwiebeln zugeben und unter Rühren anrösten. Tomatenmark zugeben, weitere 3 Minuten rösten.

Mit Rotwein ablöschen. Gewürze, Rosmarin, Kichererbsen, Gemüse und Fleisch zugeben. Fond und passierte Tomaten unterrühren. Jetzt entweder bei niedriger Hitze im geschlossenen Topf 1:45 h leicht köcheln lassen. Alternativ alles in einem Bräter bei 160 °C im Ofen garen.

Während der Garzeit wird die Gremolata vorbereitet: Dazu die Kräuter (ihr könnt natürlich auch Thymian, Salbei, Rosmarin oder Oregano nach Gusto hinzufügen) waschen und fein hacken. Mit der fein gehackten Knoblauchzehe, Zitronensaft, Olivenöl und etwas Zitronenabrieb verrühren. Mit Salz abschmecken.

Lammgulasch mit einem Schlag saurer Sahne und einem Esslöffel Gremolata toppen und servieren. Ein rustikales Baguette und ein kräftiger Rotwein aus dem Ribera del Duero passen super dazu! 😉

Tut zwar nichts zur Sache, sah aber einfach zu schön aus (und schmeckte zu fein), um die Kamera nicht auch mal draufzuhalten: Mein Sauerteigmischbrot mit gemalzter Gerste und herzhaftem Ruchmehl:

Treberbrot mit Ruchmehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert