Grüntee-Waffeln mit weißer Schokolade

Grüntee-WaffelnGrüntee-Waffeln

Es ist Freitag und ich finde, Waffeln zum Abendessen sind eine legitime Art, das Wochenende einzuweihen. Vor lauter geräucherten Wachteln und selbstgemachter Wurst kriegt sogar ein Hardliner wie ich Lust auf was Süßes.    

Da ich momentan gefühlt nur Menü-Folgen, Garmethoden, Weinauswahl, Logistik und Foodpairings im Sinn habe, das Wetter draußen trüb ist und ich wieder jede Menge Sport mache, weil die Hochzeit näher rückt (nicht lachen!), habe ich einige Bedürfnisse:

  • a) Koffein
  • b) Zucker
  • c) einfach Zubereitung
  • d) gute Laune

Deswegen habe ich mir den Tag heute freigehalten, um ausnahmsweise mal nicht 9 Flaschen Hochzeits-Wein zu verkosten. Oder Wachteln über Jasmintee zu räuchern. Oder 8 Stunden lang an WordPress zu verzweifeln. Heute gibt es mal ein bisschen Entschleunigung – die nächsten Monate werden spannend und anstrengend genug. Einmal raus zum Einkaufen und dann schön Pyjama und Musik an und sich Belohnen für den geschafften Januar.

Grüntee-Waffeln

Grüntee-Waffeln

Geht das besser als mit lecker Waffeln? Jupp! Wenn man die Waffeln mit Matcha und weißer Schoki pimpt und mit einer beschwipsten Himbeer-Mousse serviert!

Ich habe daheim ein Waffeleisen für belgische Waffeln. Den größten Teil des Jahres fristet das arme Ding ein trauriges Dasein im Abstellraum, aber heute hab ich es mal wieder hervorgekramt. Das Rezept kann man aber auch in einem anderen Waffeleisen backen, dabei nur die Backzeit etwas nach unten hin korrigieren, weil die herzförmigen Eisen meist flacher sind und der Teig schneller gar ist.

Rezept für Grüntee-Waffeln
Teig
Zutaten Grüntee-Waffeln

Zutaten Grüntee-Waffeln

Ihr benötigt:

  • 200 g Mehl
  • 6 EL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Matcha-Pulver
  • 400 ml Milch
  • 120 g Butter, geschmolzen und etwas abgekühlt
  • 3 Bio-Eier, verquirlt
  • 120 g weiße Schokolade, gehackt

Zunächst nehmt ihr von der geschmolzenen Butter 2-3 EL ab. Damit wird gleich das Eisen mehrfach eingefettet. Das Eisen könnt ihr übrigens schon heiß werden lassen und – sobald es erhitzt ist – mit Butter bepinseln.

Nun werden alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischt.

Der fertige Teig

Der fertige Teig

Im Anschluss kommen zunächst die Milch und die geschmolzene Butter, zuletzt die verquirlten Eier dazu. Fertig. Ich weiß, mit dem Rezept diese Woche habe ich es mir ganz schön einfach gemacht 🙂

Im Anschluss die Waffeln im Eisen ausbacken und mit Puderzucker, Sahne oder – noch besser – frischen Früchten – genießen. Es gibt glaub ich nichts, was so toll zu dem erdigen Matcha-Aroma schmeckt wie rote, säuerliche Beeren. Sieht außerdem richtig toll aus und macht allein optisch gute Laune!

Lecker schmecker

Lecker schmecker

HIMBEER-Mousse

Himbeeren

Für die Himbeer-Mousse benötigt ihr:

  • 250 g Himbeeren, frisch oder TK
  • 70 g Zucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 200 ml Sahne
  • 2 Blatt Gelatine
  • (4 cl Himbeergeist)

Zunächst wird der Zucker in einem Topf erhitzt, bis er flüssig wird und anfängt, zu karamellisieren. In diesem Moment den Herd kurz von der Platte ziehen und die Himbeeren auf den Zucker geben und kräftig rühren. Falls Ihr frische Himbeeren gekauft habt, legt vorher ein paar für die Deko beiseite.

Himbeeren karamellisieren

Himbeeren karamellisieren

Den Zitronensaft darübergeben, die Hitze runterschalten und die Himbeeren einmal aufkochen und köcheln lassen, bis die Masse eine sehr sämige Konstistenz hat. Das kann 20 bis 30 Minuen dauern. Wenn ihr Euch der richtigen Konsistenz nähert, legt ihr schonmal die Gelatine zum Einweichen in kaltes Wasser und gebt ggf. den Schnappes in die Himbeermischung.

Himbeermasse passieren

Himbeermasse passieren

Nun könnt ihr die Himbeermasse, wenn ihr möchtet, durch ein Sieb passieren. Ich finde es persönlich immer feiner, denn sonst hat man die feinen Kerne immer zwischen den Zähnen. Ihr könnt die Masse aber auch einfach mit dem Pürierstab durchpürieren und die Gelatine direkt hineingeben. Gut vermischen, bis die Gelatine sich komplett aufgelöst hat!

Gebt das Ganze nun in eine Schüssel und lasst es abkühlen. Wenn ihr merkt, dass es anfängt, zu gelieren, schlagt ihr die Sahne steif und hebt sie darunter.

Heraus kommt eine Mischung zwischen Schlagsahne und Mousse, die sch schön schlonzig auf die heißen Waffeln geben lässt.

Lasst es Euch gut schmecken! ♥

1 Kommentare

  1. Pingback: Der SupperClub geht in die 7. Runde - Das Februar-Event!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.