Chai-Sirup und Masala Chai – selbstgemacht

Also ich bin ja definitiv ein Kaffee-Mensch. Durch und durch. Wenn schon Tee, dann muss es als Alternative zu Kaffee mithalten können: Sehr schwarz, sehr kräftig und mit Milch! Und wenn schon Chai, dann definitiv selbstgemacht! Wärmt wunderbar von innen und passt perfekt zu einem trüben Sonntag wie heute, den man auf der Couch verbringt 😉

In diesem Beitrag findet ihr zwei Chai-Varianten:

  • Chai-Sirup, den man sich schnell nach Bedarf aufgießen kann
  • Gewürz-Chai, für diejenigen, die es lieber komplett frisch kochen

Das Schöne an Masala Chai und Chai-Sirup ist, dass es im Grunde kein richtiges oder falsches Rezept gibt. Man kann auf Schwarztee-Basis so ungefähr alles an Gewürzen kombinieren, wonach einem der Sinn steht und sein eigenes Rezept entwickeln, denn das „Masala“ von Masala Chai steht lediglich für „Mischung“ und sonst nix. Ich weiß, dass man Chai mittlerweile auch als „Iced Chai“ oder Frappé genießen kann, aber für mich ist Chai-Tee ein klassisches Wintergetränk mit „wärmenden“ Gewürzen. Ein Sirup ist schnell gekocht, hält sich durch den Zucker monatelang im Kühlschrank und ist eine super Alternative zu „frischem“ Chai. Und die Wohnung riecht tagelang nach Weihnachten!

Der richtige Tee

Falls ihr den Tee im Teeladen besorgt, achtet auf eine möglichst kräftige Sorte, wie zum Beispiel Assam, damit er sich gegen die ganzen Gewürze geschmacklich durchsetzen kann. Die Bezeichnung „broken“ ist prima, denn dieser Tee ist in der Regel krümeliger (wegen der maschinellen Erntemethoden), günstiger und gibt durch die höhere Oberfläche beim Kochen den maximalen Geschmack ab.

Gewürze kaufe ich persönlich immer im türkischen Supermarkt, denn der preisliche Unterschied zu deutschen Händlern oder den Gewürzabteilungen bei Karstadt und Co. ist teilweise richtig krass. Es gibt aber auch tolle Online-Shops, bei denen man sich eindecken kann. www.pikantum.de bietet zum Beispiel auch das gesamte Sortiment in Bio-Qualität an und garantiert bei allen seinen Produkten den Verzicht auf Gentechnik, Schwefelung und Konservierungsstoffe.

Und jetzt kanns losgehen!

Selbstgemachter Chai-Sirup

Zutaten selbstgemachter Chai-Sirup

Mein Rezept ergibt etwa 400 ml Sirup. Folgende Zutaten benötigt ihr:

  • 200 g Zucker
  • 700 ml Wasser
  • 5 TL schwarzen Tee
  • 50 g Ingwer, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
  • 5 Zimtstangen
  • 5 Nelken
  • 5 Anis-Sterne
  • 10 grüne Kardamomkapseln
  • 5 Pfefferkörner
  • 1 TL Fenchelsamen

Zunächst werden Zucker, Wasser und die Gewürze aufgekocht, bis der Zucker sich vollständig gelöst hat. Das Ganze darf anschließend 20 Minuten ohne den Tee vor sich hin köcheln.

Nun kommt der Schwarztee zur Mischung. Nach weiteren 10 Minuten köcheln war es das dann auch schon.

Zum Schluss den Sirup vom Herd nehmen, durch ein feines Sieb abseihen und abkühlen lassen. Fertig! Für eine Chai Latte wie im Café einfach ein Fingerbreit Sirup in einem Glas mit heißer, aufgeschäumter Milch aufgießen. Ich persönlich verdünne den Sirup erst mit etwas heißem Wasser, weil ich die reine Milchvariante zu sättigend finde, aber das ist reine Geschmackssache.

Wer nicht ganz so auf die vorgesüßte Variante steht und lieber nur ab und an aus seinem Kaffee-Trott ausbrechen will, der kann sich Masala Chai natürlich auch frisch aufkochen. Zugegebenermaßen nicht ganz so praktisch, aber geschmacklich hat die frische Variante deutlich mehr Wumms!

Masala Chai – frisch

Für zwei Tassen nehme man:

  • 300 ml Wasser
  • 300 ml Milch
  • 2 TL Schwarztee
  • 1 EL Ingwer, kleingeschnitten
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 2 Nelken
  • 2 grüne Kardamomkapseln
  • 2 Pfefferkörner
  • 1/2 TL Fenchelsamen

Wasser und Gewürze ohne Milch und Tee zum Kochen bringen und 5 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

Milch zugeben und wieder aufkochen. Jetzt einfach die Herdplatte ausschalten (der Topf bleibt auf der Platte) und den Tee dazugeben. Das Ganze kann man jetzt weitere 10 Minuten auf der noch heißen Herdplatte zuerst köcheln und dann ziehen lassen. Danach könnt ihr den fertigen Chai durch ein Sieb abseihen und nach Geschmack süßen.

Ihr könnt übrigens auch variieren, was die Gewürze angeht. Zimt, Ingwer, Kardamom, Nelken, Anis und Fenchelsamen sind zwar Bestandteil der meisten Masala Chai Rezepte, aber das muss ja nicht heißen, dass man sich dran halten muss 😉

1 Kommentare

  1. Pingback: Chai-Latte-Eis, selbstgemacht - der kulinarische donnerstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.