Kategorie: Köln

Rasteau: Reise ins Herz der Provence

[Pressereise // Werbung wegen Einladung]

Ein rotwein-seliges Wochenende zwischen provencalischen Weinbergen, herzlichen Winzern und jeder Menge Input. Schöner hätte ich mir meine erste Pressereise nicht ausmalen können. Eingeladen und organisiert von Inter Rhone ging es vor 3 Monaten in die Appellation Rasteau, ein kleines, aber feines Anbaugebiet mitten in der Provence. Was mir dort nachhaltig in Erinnerung geblieben ist? Offene und so gar nicht dogmatische Winzer. Die fast banal wirkende Erkenntnis, wie sehr es beim Wein um das Zusammenarbeiten mit der Natur geht. Und natürlich das Sahnehäubchen: Weine, die auf eine grundehrliche Weise Spaß machen – und in ein paar Fällen sogar den Spagat zwischen Crowdpleaser und Raffinesse lässig rocken.

Weiterlesen

Rezept Tannenspitzensirup & Tannenspitzenlikör

Tannenspitzensirup in spe

Heyho, Ihr Lieben! Während ich nebenher versuche, zwischen Büro und Gastro meinen Provence-Trip vor zwei Wochen in eine sinnvolle Art von Bericht zu gießen… dachte ich, dass ich mit dem Rezept für Tannenspitzensirup und Tannenspitzenlikör schnell noch einen kleinen Snack-Artikel einschiebe. Am 1. Mai haben Daniel und ich uns nämlich eine kleine Auszeit in der Natur gegönnt.

Weiterlesen

Tahini-Blondies mit weißer Schokolade (vegan)

Tahini-Blondies mit weißer Schokolade (vegan)

Hand aufs Herz – ich hab absolut keinen veganen Blog. Auf dieses vegane Kuchenrezept für Tahini-Blondies mit weißer Schoki bin ich aber trotzdem sau-stolz. Seit ich zusammen mit Daniel zunehmend bewusster mit tierischen Produkten umgehe (und zudem zwei Veganer bei mir im Büro sitzen), probiere ich nämlich neugierig und unermüdlich aus, wie weit man ohne diese kommt. Diese veganen Blondies mit Tahini sind „passiert“, als ich ei-frei backen wollte. Sie kommen ohne Eier (und ohne Fertig-Ersatzprodukte) und ohne raffinierten Zucker aus. Trotzdem sind sie richtig schön saftig geworden und sind jetzt offiziell mein Einsteiger-Modell, wenn es ans Backen ohne Ei und Co. geht.

Weiterlesen

Drei Gänge mit dem Dreigang Supper Club

Boom, Baby! 42 Personen bekochen? Kann ich. Scheinbar. Zumindest habe ich es am vergangenen Wochenende beim Dreigang Supper Club gemacht, und die Gäste waren glücklich, zufrieden, sympathisch, hübsch und generell.. bezaubernd. Wie es dazu kam und welcher Teufel mich geritten hat, ohne Nachdenken zuzusagen? Letzteres: Mal wieder keine Ahnung. Wie es dazu kam, wie es war und vor allem – was es gab:

Weiterlesen

Taku Sekine und „THE SKY FULL OF STARS“

Takul Sekine

Welcher Foodie wollte nicht schon einmal mit Profis und Sterneköchen plaudern, ihnen über die Schulter und in die Töpfe schauen? Vielleicht gehe ich zu sehr von mir selber aus, aber ich bin genau so jemand. Leider ist es für mich eher unwahrscheinlich, für ein denkwürdiges Dinner nach Paris oder Kopenhagen zu jetten. Ebenso unwahrscheinlich ist es, dass Rene Redzepi sich zu einem kleinen Plausch an meinen Tisch setzen würde. Leider. Zum Glück gibt es aber auch in Köln und Umgebung immer wieder einmal Gelegenheiten, genau solche Veranstaltungen und Events zu besuchen. Am kommenden Wochenende beispielsweise bei „THE SKY FULL OF STARS“, wo man sich von renommierten Gastköchen (Taku Sekine und Harald Wohlfahrt!) verwöhnen lassen kann. Oder im Anschluss der Einladung der Kölner Sterneköche folgt und auf der „Küchenparty“ zum Zuschauen, Netzwerken und Austauschen eintrudelt.

Offensichtlich vermittle ich meine Neugier und Begeisterung auf eine überzeugende Weise, denn nicht nur wurde ich zur Küchenparty am Sonntag eingeladen, sondern hatte zudem noch die Möglichkeit, Taku Sekine im Vorfeld eine Handvoll Fragen zu stellen! 🙂  Weiterlesen

Ananas-Basilikum-Limonade, hausgemacht

Ananas-Basilikum-Limonade

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, habe ich mir in den letzten Tagen nicht das drölfzigste WM-Party-Rezept für Euch aus der Nase gezogen, um auch möglichst viele *Schlaaaand!*-Freunde auf den Blog zu locken. Generell finde ich Dinge wie schwarz-rot-goldene Smoothies, die pünktlich zu EM und WM aufploppen, ganz grausam – völlig abgesehen von der Tatsache, dass die Deutschen bei der WM 2018 ja nun wirklich nicht viel Grund zur Freude hatten. Wir Kroaten im Gegenzug schon, allerdings manifestierte sich das bei mir eher in unkontrollierten Nervenzusammenbrüchen und Geschrei während der Spiele. Definitiv nicht in rot-weiß karierten Schmankerln.

Diese Woche gibt es aber stattdessen ein sommerliches und super-erfrischendes Rezept für Euch: Hausgemachte Ananas-Basilikum-Limonade! Entweder schwangerschafts-/still-kompatibel (erste Priorität in unserem Freundeskreis derzeit) oder als Basis für Drinks mit ein paar mehr Umdrehungen 😉 Weiterlesen

Die Sache mit dem Fleisch… ich und die Wildsau!

Die Sache mit dem Fleisch… Ich mache mir in der Hinsicht nichts vor, ich bin und werde wohl niemals ein Vegetarier sein. Dazu schmeckt Fleisch mir einfach viel zu gut. Was nicht heißt, dass ich es täglich essen muss, aber der bewusste Genuss von Fleisch ist für mich immer wieder ein Highlight. Respekt vor dem Tier und vor allem ein Bewusstsein dafür, dass es sein Leben lassen musste, sind aber auch unabdingbar. Für mich und ich denke mal viele andere auch. Vielleicht kommt daher auch mein etwas morbide anmutendes Interesse am Metzger-Handwerk.   Weiterlesen

Der kulinarische Donnerstag // Januar 2018

Ein bisschen blauer Himmel, die ersten Tulpen, wieder mehr gesundes Essen auf dem Tisch und nicht zuletzt: Der kulinarische Donnerstag Numero 1 des Jahres ist gemeistert… Ich glaube, der tote „Ich-bin-noch-nicht-ready-fürs-neue-Jahr“-Punkt ist endlich überwunden! Jetzt muss ich nur noch meinen Hexenschuss (ja, scheinbar kann man das auch schon mit 33 Jahren haben) von Sonntag auskurieren und dann kann es von mir aus wieder losgehen mit dem wilden Leben. Bis dahin humpele ich einfach noch ein paar Tage wie Quasimodo durch Köln, hinterfrage meine beruflichen Lebensentscheidungen und erzähle, wie der Start in das Dinner-Jahr 2018 geraten ist 😉   Weiterlesen

7 Jahre Gastro – Selbstständigkeit?

Selbständigkeit in der Gastronomie

21. September. An diesem Datum hab ich den letzten Blogpost online gestellt… Jo, ich gebs zu: Ich war faul. Faul und hungrig und wein-durstig. Urlaubs-reif und geschafft vom letzten Jahr. Ein bisschen ratlos, was ich mit dem Blog und meiner neuen freien Zeit seit Januar eigentlich so treibe, für die ich job-technisch auf eine Teilzeit-Stelle runtergeschraubt hatte. Und ratlos, ob ich wirklich jemand bin, der wöchentlich akkurat notierte Rezepte mit Mengenangaben und Co. posten kann/will. Vielleicht kennt ihr das Gefühl ja, dass man mit viel Druck durchs Leben prescht, aber manchmal nicht so recht in Worte fassen kann, worauf man diese Energie denn eigentlich richten will? Selbstständigkeit ja, aber wie?  Weiterlesen